fbpx

Knickfuß, Senkfuß

Eine der häufigsten Ursachen für Fuß- und Beinbeschwerden, wie beispielsweise Fersensporn und Fersenschmerz, ist das übermäßige nach innen Kippen des Fußes Knickfuß (Hyperpronation). Ist das Fußgewölbe zudem abgeflacht, spricht man von Knick-Senkfuß.
Der Knick-Senkfuß, bisweilen auch nur als Senkfuß bezeichnet, ist eine klassische Fußfehlstellung, die durch falsche oder verminderte Belastung der Fußmuskulatur und falsches Schuhwerk begünstigt wird. Hierbei ist die natürliche Fußwölbung zwischen Vorderfußballen und Ferse mehr oder minder verringert, was zu einer Absenkung der Fußsohle und dem Einknicken der Knöchel nach innen führt.

Dieses von hinten oft deutlich sichtbare Abknicken führte zur Namensgebung “Knick-Senkfuß” und führt bei Nichtbehandlung oder -beachtung dieser Fußfehlstellung zu schmerzhaften Langzeitfolgen wie Fersensporn, Rückenbeschwerden und X-Beinen.

Wie entsteht ein Knick-Senkfuß?

Der Knick-Senkfuß ist bei Kindern im Lauflernalter zumeist noch natürlich. Erst mit dem Wachstum, der Entwicklung und damit verbunden der Ausbildung der Fußmuskulatur, entwickelt sich der Knick-Senkfuß bei Kleinkindern zurück.
Falsches Schuhwerk, mangelnde Bewegung der Füße (z.B. im Büro) und häufiges Stehen können im späteren Alter zu einer Rückbildung oder Schwächung der Fußmuskulatur führen. Die natürliche Wölbung des gesunden Fußes reduziert sich, um weiterhin die Verteilung des Körpergewichtes auf den gesamten Fuß zu gewährleisten. Das Gewölbe fällt quasi zusammen und die Weichteile wie Sehnen und Muskeln werden überdehnt. Beim Knickfuß stehen die Gelenkflächen in unnatürlichem Winkel zueinander. Wenn das passiert, werden Gelenke, die stabil sein sollten, locker und instabil. Es kommt zu vorzeitiger Abnutzung (Arthrose).Im Extremfall kann dies auch zum Plattfuß und anderen schmerzhaften Fußerkrankungen wie beispielsweise einem Fersensporn führen.

Kampf dem Knick-Senkfuß und seinen Beschwerden

Sind Sie vom Knick-Senkfuß betroffen, können Sie den damit verbundenen Beschwerden mit gezielter Behandlung entgegenwirken. Mit dem richtigen Schuhwerk beginnend, bieten Ihnen die richtigen Einlegesohlen und Sporteinlagen eine gute Basis, künftig wieder mehr Spaß am Gehen und Laufen zu entwickeln. Einlagen stützen oder betten den Fuß in die gewünschte, natürliche Stellung.
Der Fuß selbst bleibt dabei passiv. Es ist deshalb wichtig, die Fußmuskulatur so zu trainieren, dass sie in der Lage ist, den Fuß aktiv zu stützen. Nur durch aktive Fußgymnastik wird der Fuß leistungsfähiger und belastbarer. Nur dadurch tritt die Ermüdung des Fußes erst viel später auf. Gerade für Sportler aber auch im Alltag ist dieser Effekt von großer Bedeutung!

Diese Bewegung fördert zusätzlich die Linderung beim Knick-Senkfuß, der sowohl durch die natürliche Fußbewegung als auch durch gezieltes Training mit den passenden Hilfsmitteln profitiert. Zusätzliches Barfußlaufen auf unterschiedlichen weichen Untergründen bietet Ihnen somit ein völlig neues und hoffentlich bald wieder schmerzfreies Laufgefühl.

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Senkfuß – Spreizfuß

Fußschmerzen

Interessante Fußfakten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: